Kundenorientierung kann gelernt werden

Artikel im Magazin SERVICETODAY zum Expertenworkshop: „Kundenorientierung kann gelernt werden“
Auf Seite 6 der Dezember-Ausgabe der SERVICETODAY finden Sie weitere Informationen.

Empfehlungsmarketing bietet Potential für Unternehmen

Köln, 17.11.2015: Kundenempfehlungen spiegeln Zufriedenheit und Vertrauen wider. Sie sind persönlich, wichtig und für Unternehmen gewinnbringend. Laut einer aktuellen Umfrage von ServiceRating scheint das Empfehlungspotential für einige Kunden sowie Unternehmen jedoch noch nicht vollständig ausgeschöpft. Mit dem entsprechenden Wissen über Empfehlungstreiber kann sich das ändern.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei

Kundenorientierung – in die Veränderung kommen

Am Mittwoch, den 4.11.2015 hat ServiceRating gemeinsam mit unserem wissenschaftlichen Partner Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg den Workshop „Der Weg zur Kundenorientierung“ für Kunden und Interessenten des Wettbewerbes „TOP SERVICE Deutschland 2016“ durchgeführt.

Nun bieten wir Interessenten, die nicht am Workshop teilnehmen konnten, die exklusive Möglichkeit mit diesem Whitepaper mehr über den „Weg der Kundenorientierung“ – angefangen beim Top Management Commitment bis hin zur Kundenzufriedenheit – zu erfahren. Das Dokument liefert Ihnen acht Ansatzpunkte für Veränderungen und zeigt auf, warum sich Kundenorientierung langfristig auszahlt.

Lesen Sie hier das Whitepaper als PDF-Datei

Umfragen zur Servicequalität – Ranking bringt Orientierung

Umfragen vermitteln Sicherheit – idealerweise als Erkenntnis, dass der Status abgesichert ist. Und wenn aus Umfragen unbefriedigende Erkenntnisse resultieren, weiß man jedenfalls sicher, dass Veränderungen notwendig sind. Umfragen sind erst dann wirklich aussagekräftig, wenn im Vergleich mit Wettbewerbern die Qualität der eigenen Marktpräsenz deutlich wird – mit dem Benchmarking für Servicequalität befasst sich Patricia Cox, Service Consultant der ServiceRating GmbH.

Lesen Sie weiter beim servicereport-Blog

TOP SERVICE – Guten Kundenservice besser machen

Viele Unternehmen bieten guten Kundenservice – aber wie gut ist gut? Und was kann man besser machen? Wer sich nicht mit anderen misst, weiß auch nicht wo er steht. Eine repräsentative Methode, sich im Service Vergleichsdaten zu holen, ist die Teilnahme an unserem Service-Wettbewerb. Profitieren Sie von der differenzierten Bewertung, aktuellen Insights und neuen Kontakten.

Lesen Sie weiter beim servicereport-Blog

Neues Messmodell für den Wettbewerb „TOP SERVICE Deutschland“

Köln, 14.09.2015: Für die elfte Ausgabe des führenden deutschen Wettbewerbs für Kundenorientierung und Servicequalität hat Prof. Dr. Homburg ein neues Bewertungsmodell entwickelt. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg ist Direktor des Instituts für marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim und einer der international renommiertesten Forscher auf dem Gebiet Kundenorientierung. Sein „Fokus-Modell“ basiert auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und betrachtet verschiedene Facetten von Service und Kundenorientierung.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei

Servicehochburgen: NRW und Bayern bieten Deutschlands Top-Service

Jedes Jahr messen sich die kundenorientiertesten Unternehmen aus ganz Deutschland im Wettbewerb „TOP SERVICE Deutschland“. Aber welche Region sticht hierbei hervor? Welches Bundesland hat die kundenorientiertesten Unternehmen? Anhand der Daten, die in den Wettbewerben 2013, 2014 und 2015 erhoben wurden, konnten mit NRW und Bayern zwei Sieger festgestellt werden.

Lesen Sie mehr…

Service-Insights: Kunden wünschen sich mehr Individualität bei der Betreuung

Köln, 18.06.2015: Der Wettbewerb „TOP SERVICE Deutschland“ hat auch im Jahr 2015 wieder wertvolle Ergebnisse zum Thema Kundenorientierung hervorgebracht. Kunden wollen, dass ihre Bedürfnisse erkannt und entsprechend bedient werden. Besonders deutlich wird, dass individuelle Kundenbetreuung gegenüber der reinen Kompetenzsteigerung von Mitarbeitern im Vordergrund steht.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei

Neuer wissenschaftlicher Partner im Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland

Köln, 02.06.2015: Der Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland hat einen neuen Partner aus der Wissenschaft: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) der Universität Mannheim, begleitet ab sofort mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen den Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland.

Das Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) der Universität Mannheim ist füh- rend in den Themen Kundenorientierung und Service in Deutschland und Europa. „Als Wissenschaftler arbeiten wir immer nah an der Praxis, Unternehmen stehen bei uns im Mittelpunkt“ so Prof. Dr. Homburg. „Ich schätze die hohe Qualität und Unabhängigkeit des Wettbewerbs TOP SERVICE Deutschland. Die umfassende und branchenübergreifende Bewertung von ServiceRating liefert Unternehmen und Kunden ein Indiz zur eigenen Wettbewerbsposition. Ich freue mich, ab diesem Jahr den Wettbewerb wissenschaftlich zu begleiten“.

Das IMU an der Universität Mannheim versteht sich als Forum des Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis. Ziel der Forschung des IMU ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zu generieren, die für die marktorientierte Unternehmensführung von Bedeutung sind. Der wissenschaftlich hohe Standard wird durch die enge Anbindung des IMU an die Lehrstühle für Marketing an der Universität Mannheim gewährleistet, die national wie auch weltweit hohes Ansehen genießen.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei

Positive Erlebnisse im Service sind das Salz in der Suppe!

Köln, 08.05.2015: Beim diesjährigen Wettbewerb „TOP SERVICE Deutschland“ verliehen die Veranstalter, das Beratungsunternehmen ServiceRating, die Universität St. Gallen und das Handelsblatt erstmalig auch einen Publikumspreis für das beste Serviceerlebnis. Als Sieger gingen die Handelsgruppe Edeka, die Techniker Krankenkasse sowie die HUK-Coburg Versicherung hervor.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung als PDF-Datei