TOP SERVICE Akademie 2018

„ MENSCH 4.0 – NEUE KUNDENBEZIEHUNGEN IN DER DIGITALEN WELT?“

Köln, den 26.04.2018. Was wird aus uns, den Menschen, wenn die Digitalisierung alles verändert? Mit der Rolle des Menschen in der digitalen Welt befasste sich die TOP SERVICE Akademie 2018 der ServiceRating GmbH. Wie verändert sich die Kundenbeziehung, wenn auf seiten der Unternehmen immer mehr Technik bis hin zu künstlicher Intelligenz und Robotern eingesetzt wird? Werden Menschen zukünftig Beziehungen zu Computern haben oder bleibt nicht doch der Mensch der Träger der Kundenbeziehung? Die über 100 Teilnehmer ließen sich von Vorträgen von Experten unter anderem der Telekom Deutschland GmbH sowie der Autostadt GmbH inspirieren und nutzten in den Pausen und Workshops die Gelegenheit, ihre eigenen Erfahrungen miteinander zu teilen.

Im extravaganten Kölner Bauwerk trafen sich über 100 Kundenorientierungsexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Beratung. Es entstand ein reger Austausch darüber, wie die fortschreitende Digitalisierung auf die Kundenbeziehung und den Menschen insgesamt wirkt.

Der Zukunftsforscher und Publizist Erik Händeler nahm in seiner Key Note „Die Geschichte der Zukunft – warum es auf den Menschen hinter der Technik ankommt“ die klare Position ein, dass es zukünftig sogar umso mehr auf den Menschen ankommt. Daher sollten Unternehmen und Gesellschaft auch verstärkt auf Gesundheit und Wohlbefinden bei der Arbeit achten. Wirtschaftliches Handeln als das Ringen um die besten Ideen erfordern insbesondere in der Wissensgesellschaft klassisch menschliche Fähigkeiten. Es geht hierbei ja nicht um das Abarbeiten stumpfer Prozesse, das werden Maschinen erledigen, sondern um Fragen, wie die Gesellschaft aussehen soll und das wird und sollte der Mensch gestalten. Viele Gedankengänge der Keynote fanden sich auch in den weiteren Vorträgen wieder. „Herr Händeler hat vielen von uns sehr charmant den Spiegel vorgehalten“ war eine Aussage einer Teilnehmerin.

Frau Nicole Schäfer und Julia Priesel von der Autostadt GmbH, setzten den Fokus ihres Vortrags auf das Thema Exzellenter Service von Menschen für Menschen und stellten den Teilnehmern unter anderem das Wertesystem der Autostadt vor, sowie die nachhaltige Lernkultur und verlässliche Mitarbeiterführung. Insbesondere diese Bausteine sind das Fundament für den Aufbau und Fortbestand eines exzellenten Service. Die sich verändernde Umwelt wird durch die Ausrichtung als lernende Organisation auch zukünftig sichergestellt.

Die Frage „Alles digital! Ist das wirklich erstrebenswert?“ stellten sich Dr. Mareike Mertn und Franz Weisenburger von der Telekom Deutschland GmbH. Es wurde schnell deutlich, dass nur eine differenzierte Digitalisierungsstrategie zielführend ist, die den Fokus auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse legt. Das bedeutet, dass sich Kunden zwischen digitalen und Offline-Kanälen frei entscheiden können sollen und dass auf jeden Fall die Interaktion von Mensch zu Mensch auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird.

Die angebotenen Workshops nutzen die Teilnehmer zum intensiven Austausch. Herr Dr. Pyhel, vom Marktforschungsinstitut IPSOS erarbeite zum Thema „Herz über Kopf“ – wie Emotionen die Kundenbindung stärken“ Beispiele, wie Unternehmen ihre Kunden emotional binden können

„Wie Menschen dem Service ein Profil geben“ stellte Herr Dirk Bittmann von der abcfinance GmbH in seinem Workshop vor. Das Thema „Führung im Wandel – Wandel der Führung?“ wurde von Susanne Riedel und Vivika Gramke von mehrwert personal moderiert. Wenn sich alles verändert, muss sich auch die Art, Mitarbeiter zu führen, verändern. „Pepper and Friends: Humanoide Roboter in der Kundeninteraktion“ wurden den Teilnehmern des fünften Workshops von Julia Koch von der ENTRANCE GmbH vorgestellt. Können in einer veränderten Umgebung, Instrumente funktionieren, die 30 Jahre alt sind? Eher nicht, daher wurden im Workshop „Call Center Steuerung – Theorie versus Praxis“ erste Ansätze zu einer Veränderung der Call-Center-Steuerung unter der Leitung von Herrn Michael Havas von der s Servicecenter GmbH erarbeitet. Dieser Workshop wurde vom Call Center Verband Deutschland e. V. (CCV) unterstützt und von TOP SERVICE Österreich präsentiert.

Die Erkenntnisse des Tages wurden in der Podiumsdiskussion noch einmal zusammengeführt. Christoph Zänker (ServiceRating GmbH) moderierte die Diskussion mit: Bert Fröndhoff (Leiter des Ressorts Pharma, Gesundheit, Dienstleistung des Handelsblatts), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg (Direktor des Instituts für Markt­orientierte Unternehmens­führung (IMU) an der Universität Mannheim), Christian Unterberger (Director Cabin Crew Management, Recruiting, Learning and Career der Austrian Airlines), Julia Koch (Geschäftsführerin der ENTRANCE GmbH), Kai Riedel (Geschäftsführer von ServiceRating).

Am Abend des 25.4. fand dann die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs TOP SERVICE Deutschland statt, die von Bernd Stelter moderiert wurde.

Über den Verastalter (ServiceRating):

Die Unternehmensberatung ServiceRating hat sich auf die Optimierung von Kundenorientierung und Servicequalität spezialisiert. Um den Unternehmenserfolg durch eine verbesserte Kundenorientierung zu steigern, ist es wichtig den aktuellen Status Quo zu kennen und die richtigen Maßnahmen abzuleiten. ServiceRating betrachtet dazu sowohl die Kunden- als auch die Managementseite, um die Wirkung der Managementaktivitäten auf die Kundenzufriedenheit einzelner Kontaktbereiche zu messen. ServiceRating berät gezielt in Richtung strategischer Kundenorientierung und Service-Positionierung. Im TOP SERVICE Deutschland können sich die Kunden zusätzlich dem direkten Vergleich mit anderen Unternehmen stellen.

Weitere Informationen zur ServiceRating GmbH: www.servicerating.de
Pressekontakt: Christian Roeb, Tel.: 0221-16 88 288-63, E-Mail: roeb@servicerating.de
weitere News